21.

Dezember

21. Dezember
 Wintersonnenwende


Sonnenobservatorium Goseck
, Haupteingang,
 21. Dezember 2005

Das Sonnenobservatorium von Goseck ist eine Rekonstruktion
einer jungsteinzeitlichen Kreisgrabenanlage.

Nach archäologischen
 Erkenntnissen wurde die Anlage zum Zwecke von
Himmelsbeobachtungen vor ca. 7000 Jahren errichtet.
1991 wurde der Grundriss bei Landvermessungen aus der Luft
 entdeckt.
Von 2002 bis 2004 fanden umfangreiche Ausgrabungen
 statt.
2005 begann die Rekonstruktion am authentischen
 Fundort:
Zwei hölzerne Palisaden, die von einem Wall mit Graben
umgeben sind.

Beobachtung des Sonnenaufgangs am 22.12.2005
durch das Einfallstor zwischen markanten Pfählen

Das Sonnenobservatorium
 sowie das Landesmuseum
 für Vorgeschichte in
 Halle, die Arche Nebra 
und die jungsteinzeitliche
 megalithische Grabanlage
 in Langeneichstädt sind
 Stationen einer
 eindrucksvollen
 Erlebnistour im Rahmen
 der “Himmelswege”.
Für
 eine Übernachtung stehen 
im Schloß Goseck
 gemütliche Gästezimmer
 zu Verfügung.
Die Tour eignet sich
 hervorragend für 
Gruppenreisen.
www.himmelswege.de

Noch ein Tipp von der Kräutergruppe:
Ein Besuch des Merseburger Doms macht die Erlebnistour komplett.
Auf vorherige Anfrage
 werden die Merseburger Zaubersprüche in der Krypta live vorgetragen.
Ein zauberhaftes
 Klangerlebnis.