Die LabSaal Theatergruppe

(Labsaal-Theaterprojekt)

theatergruppenlogo

Wo ein so wunderbarer Saal mit einer richtigen Theaterbühne steht, muss es natürlich auch eine Theatergruppe geben!
Wer sind wir?
Wir sind eine Gruppe von  Amateuren /innen, die Theaterstücke auf die Bühne bringen wollen, bei denen sie selbst als Darsteller/innen  auftreten oder/und auch für die Arbeiten drumherum  wie z.B. Bühnenbau, Kostüme …  zur Verfügung stehen.

Das bedeutet schon  Einiges an Arbeit – Rolle einstudieren, konzentriert  proben, auch mal  handwerklich oder beim Bühneputzen mithelfen –  aber:  wer schon mal in Theaterarbeit hineingeschnuppert hat, weiß auch, was dabei an Gemeinschaftsgefühl, Freude und Spaß zusammen entstehen kann.

Wir treten unter dem Namen „Theater im LabSaal“ auf.
Unsere Theatergruppe ist Mitglied im Verband Berliner Amateurbühnen e.V.

Welche konkreten Ziele haben wir uns gesteckt?

Wir haben das Ziel, möglichst 1x im Jahr eine abendfüllende Theaterproduktion auf die Beine zu stellen, die dann im Labsaal öffentlich aufgeführt wird und -falls möglich-, danach auch an anderen Spielorten als Gastspiel gegeben werden kann. Dabei suchen wir uns gemeinsam einen geeigneten Theatertext aus und versuchen, ihn unter Anleitung einer Regie mit Leben zu füllen.

Soweit möglich, stehen wir darüber hinaus auch für kleinere Produktionen zur Verfügung – wir haben uns zum Beispiel mit 2 Türchen am LabSaal – Online-Adventskalender 2020 beteiligt.

Leider hat derzeit die „Corona“-Pandemie unsere Zeitplanungen erheblich durcheinander gebracht –  bereits 2mal mußten geplante Aufführungstermine für eine abendfüllende Theaterproduktion deswegen verschoben werden.

Wer kann mitmachen?

Jede(r), der Interesse hat!  Theatervorkenntnisse sind nicht erforderlich. Schauspielanfänger/innen und Menschen, die schon Erfahrung mitbringen,  spielen zusammen und können sich so auch gegenseitig bereichern –  und die Regie in einem Amateurtheater ist natürlich nicht nur dazu da, ein Stück zu inszenieren, sondern unterstützt und fördert auch die Darsteller/innen in ihren Ausdrucksmöglichkeiten.

Wo und wann treffen wir uns?

Unser regelmäßiger Proben- und Besprechungstermin ist normalerweise Mittwochs von 18:15 Uhr bis etwa 21:15 Uhr im Labsaal in Alt-Lübars 8, 13469 Berlin.

Wenn die Aufführung unseres Stückes näher rückt, planen wir in den Wochen vorher möglichst noch einige zusätzliche Probentermine ein.

Wegen „Corona“ waren und sind derzeit  leider zeitweise keine Proben im Saal möglich, wir „treffen“ uns dann in der Regel in Form einer Videokonferenz zu Textproben und Besprechungen.

Haben Sie Lust, eventuell bei uns mitzumachen ?

Dann melden Sie sich doch einfach bei Christian Kuderna (Leiter der Theatergruppe und Regie der aktuellen Produktion)
Mobil: 0174-8374154
Email: chrkuderna@gmx.de

Wir informieren Sie gerne näher, es gibt auch die Möglichkeit, zunächst für einige Wochen als „Schnuppergast“ an der Gruppe teilzunehmen.

Unsere aktuellen Aktivitäten

Kishon – Kleine Dramen-große Satire


Wann wird das Theaterstück aufgeführt?

Freuen Sie sich auf einen besonderen Abend.

Freitag, 19.11.2021 und Samstag, 20.11.2021 jeweils 19.30 Uhr

Preise 13,-/11,-/7,-

Der Vorverkauf im Kontor beginnt wieder ab 16.08.2021


Kishon – Kleine Dramen – Große Satire“

Wir proben derzeit an einer abendfüllenden Zusammenstellung von sechs Einaktern des israelischen Autors Ephraim Kishon (aus „Ephraim Kishon – 25 satirische Einakter“, Deutscher Theaterverlag).

Kishon zeigt uns in diesen kurzen Stücken mit satirischer Schärfe, aber auch mit viel wohlwollendem Augenzwinkern, so manche Lächerlichkeiten und absurden Situationen aus dem Leben der kleinen und großen Welt. Die Themen stammen zunächst oft aus dem Bereich des jungen Staates Israel,  mit Erfahrungen einer Bevölkerung, die aus verschiedenen Teilen der Erde dort zusammengekommen ist. Aber wenn wir genauer hinsehen und hinhören:  Könnte da nicht Einiges auch in vielen anderen Ländern …, oder vielleicht hierzulande …, oder gar in unserem ganz individuellen „Inneren“  …… ??

Bei der Inszenierung für das Theater im LabSaal haben wir bereits besondere Anforderungen berücksichtigt, die sich aus der Coronasituation ergeben.

Als kleinen Vorgeschmack auf unser Kishon-Stück hier einige Bilder aus 2020, als zeitweise im Labsaal  eine Live-Probenarbeit  unter bestimmten „Corona“regeln möglich war.

Vielen Dank an Barbara Thiele von der Fotogruppe, die die Fotos von uns gemacht hat und auch einmal selbst auf einem Treppchen zu sehen ist.

Bisherige Aktivitäten

Lesung aus dem Dekameron von Giovanni Boccaccio (LabSaal Adventskalender 2020 Türchen Nr. 13)
 
In diesem Türchen hat Ute Becker aus unserer Theatergruppe einen Abschnitt aus dem “Dekameron” von Giovanni Boccaccio (1.Tag, 3.Geschichte) mit einer Fassung der “Ringparabel” vorgelesen. Leider hatten wir die Rechte für eine Lesung aus dem benutzten Buch nur bis 1.1.21 und können den Beitrag jetzt nicht mehr online lassen.
 
Vielleicht haben Sie Lust, sich das “Dekameron” im Buchhandel oder in einer Bibliothek zu besorgen und die Geschichte selbst zu lesen.

Ein Gedicht von Alberto Caeiro.
(Übersetzung: Inés Koebel und Georg Rudolf Lind)
Mit freundlicher Genehmigung des S.Fischer Verlags.

Ein Video Beitrag der Theatergruppe im LabSaal.
Zum Adventskalender 2020 von LabSaal Natur&Kultur e.V. in Berlin Lübars
Mit Vasco Esteves als “alter Mann” und Funda Orrisch als “Enkelin”.

Alter Mann
Num meio-dia de fim de Primavera
Tive um sonho como uma fotografia:
Vi Jesus descer à terra!

Enkelin
Bitte bitte, Opa, erzähle mir lieber auf Deutsch…
Alter Mann
An einem Mittag gegen Frühlingsende
, hatte ich einen Traum deutlich wie eine Fotografie:
Ich sah Jesus Christus auf die Erde kommen!

Enkelin
Unglaublich! Und was hast Du genau gesehen?
Alter Mann 
Den Hang eines Berges hinab,
wieder zum Kind geworden, 
lief  und rollte er durchs Gras: 
Er war dem Himmel entflogen!
Enkelin
Aber warum?
Alter Mann
Im Himmel war alles falsch, stand alles im Missklang.
Im Himmel musste er immer ernsthaft bleiben
 und immer wieder aufs Neue Mensch werden
 und hoch ans Kreuz und sterben!

Mit einer Dornenkrone
 und Nägeldurchbohrten Füßen
 und mit einem Tuch um die Hüften.
Enkelin
Und was war mit seinem Vater?
Alter Mann
Zwei Personen waren sein Vater:
Ein Alter namens Joseph, ein Zimmermann und der war nicht, er war nicht sein Vater!
Und der andere Vater 
war in der Welt die einzige hässliche Taube…
Enkelin
Aber mit seiner Mutter war doch alles in Ordnung, oder?
Alter Mann
Seine Mutter hatte nicht geliebt, bevor sie ihn gebar!
Sie war keine Frau: sie war ein Koffer
In dem er vom Himmel kam.
Und er, der nur Kind einer Mutter war,
 aber nie einen Vater hatte, den er achten und lieben konnte,
 sollte Güte predigen? und Gerechtigkeit?
Enkelin
Oh-gott-oh-Gott!
Und wo wohnt jetzt, der kleine Jesus?
Alter Mann
Er lebt bei mir in einem Dorf,
 pflückt Blumen, freut sich daran und vergisst sie!
Er ist ein Kind mit einem hübschen Lachen – und natürlich!
Enkelin
Was meinst Du mit „natürlich“?
Alter Mann
Er planscht in den Pfützen,
 wischt sich die Nase mit dem rechten Arm,
 und läuft schreiend und heulend vor den Hunden davon…
Enkelin
Hat er Angst vor Tieren?
Alter Mann
Wirft mit Steinen nach den Eseln,
 stiehlt Obst aus den Gärten,
 läuft den Mädchen nach
, die in Gruppen über die Straße ziehen, mit einem Krug auf dem Kopf, und hebt Ihnen die Röcke hoch!
Enkelin
So was! Ein richtiger „Streuner“, also…
Alter Mann
Er zeigt mir, wie hübsch die Steine sind,
 wenn wir sie in den Händen halten
 und mit Muße betrachten…
Er ist das Menschliche,
 er ist das Göttliche, das lächelt und spielt.
Und darum weiß ich mit aller Gewissheit:
Er ist das wahre Jesuskind !
Enkelin
Und wie findet er uns, Menschen?
Alter Mann
Ich erzähle ihm Geschichten nur von uns Menschen, und er lächelt, weil alles so unglaublich klingt.
Verlacht die Könige und die Nichtkönige
 und es tut ihm weh von Kriegen zu hören…
Enkelin
Kann ich gut verstehen…
Alter Mann
Er sagt, Gott verstehe nichts 
verstehe nichts von den Dingen, die er schuf…
Dann schlummert er ein, ich trage ihn ins Haus
und bringe ihn zu Bett…
Alter Mann

Das ist die Geschichte von meinem Jesuskind!
Enkelin
Opa, das ist die Geschichte von Deinem Jesuskind!

Der Theaterworkshop

Unabhängig von der Arbeit der Theatergruppe hat der Labsaal in den letzten Jahren als Tagesveranstaltung 1x/Jahr einen Theaterworkshop angeboten.

Unter anderem mit Hilfe spielerischer Übungen ging es dabei um grundlegende Bestandteile der Schauspielkunst wie Darstellen von Situationen, Ausdruck von Gefühlen, das Miteinander im Spiel, Körperhaltung, Textgestaltung , Sprachausdruck und das Erproben und Weiterentwickeln eigener schauspielerischer Möglichkeiten.

Bisherige Workshops ab 2018:
25. November 2018 (Leitung: Susanne Meyenburg und Christian Kuderna)
17. November 2019 (Leitung: Christian Kuderna und Barbara Skidzun)

Auch für 2020 (27. September) war wieder ein Workshop geplant, diesmal mit dem Schwerpunkt Arbeit an ausgewählten Szenen (Leitung: Siegfried Patzer). Leider mußte dieser Workshop wegen der coronabedingten Einschränkungen ausfallen und auf unbestimmte „bessere“ Zeiten verschoben werden.

Wir hoffen, daß wir – soweit es die „Corona“-Lage zuläßt -auch mit unserem Angebot eines Theaterworkshops bald wieder auf die Labsaalbühne kommen können.

Für  Sonntag, 27.September 2020 (11-17 Uhr) haben wir nach 2018 und 2019 erneut einen  Labsaal-Theaterworkshop geplant. Leider muß dieser Workshop wegen der „Corona“-Situation vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Diesmal wird der Workshop geleitet von Siegfried Patzer, der sich als hauptberuflicher Diplomingenieur im Nebenberuf seit 1978 der Schauspielkunst gewidmet hat.

Nach einer Schauspielausbildung in Berlin arbeitete Siegfried Patzer lange Jahre im Berliner „Theater am Kreuzberg“ als Theaterleiter, Regisseur und Schauspieler, 2007 gründete er in Michendorf die “Kleine Bühne Michendorf“ als Theater mit Profis und Amateuren,  2010- 2017 führte er diese Bühne als professionelles Theater „ Volksbühne Michendorf“ weiter. Auch jetzt –in seinem haupt- und nebenberuflichen Ruhestand- gibt er seiner Theaterleidenschaft noch Raum, so konnten wir ihn für die Leitung unseres Workshops im September 2020 gewinnen.

Im folgenden Text beschreibt er seine Vorstellungen zum Workshop selbst so:

Darum lebe auf der Bühne!

Fast ausschließlich durch Szenenstudium soll der Teilnehmer herangeführt werden an die Kunst des Erlebens. Ohne Erleben gibt es keine Schauspielkunst.
 
Sind die Schauspieler/innen von ihrer Rolle, von der Figur, dem Menschen, dem Charakter ganz ergriffen, dann leben sie unwillkürlich, ohne sich ihrer Mimik, Sprache, Körperlichkeit bewusst zu sein. Wenn sie ihr Tun im Innersten erleben und das Leben der Rolle auf der Bühne zur Welt kommen lassen, dann ist es „Leben!“.
 
Anhand von Szenen aus vielen unterschiedlichen Theaterstücken wird geprobt.
Unterstützt werden die Teilnehmer/innen dabei durch den Leiter des Workshops, indem weniger theoretisch als vielmehr praktische Anleitung hautnah, auch durch Vorspielen, gegeben wird.
 
Nach diesem ersten Schritt zum Schauspielen in der Kunst des schöpferischen Erlebens und der Wiedergabe beginnt das Spiel, um handwerkliche Kunstgriffe zu erlernen. Kann man dann im aufgesetzten Spiel mit dem hervorragenden Beherrschen seiner Stimme, seiner Mimik, seines Körpers den Zuschauer begeistern, so ist es: Die Kunst der Komödie!
 
Der Spaß an der Sache kommt von ganz allein, so auch durch urkomische Situationen, die beim Proben entstehen.
Der Workshop richtet sich vornehmlich an Teilnehmer, die anfänglich schon einmal auf der Bühne waren oder ernsthaft Schauspielerei in Erwägung gezogen haben!
 
Siegfried Patzer

Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt. (Mindestteilnehmerzahl: 4), Mindestalter 16 Jahre.

Nähere Informationen zur Anmeldung werden bekannt gegeben, wenn ein neuer Termin genannt werden kann.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

LabSaal Theatergruppe

Natur & Kultur (LabSaal-Lübars) e.V.
Alt Lübars 8

13469 Berlin

Christian Kuderna
(Leiter der Theatergruppe und Regie der aktuellen Produktion)

Tel: 0174-8374154

mail: chrkuderna@gmx.de

Keine Veranstaltung gefunden